Niedersächsische
Schulmedientage
2018

GÖTTINGEN

Mittwoch, 19. September 2018
Georg-August-Universität

INFORMATIONEN AUS ERSTER HAND

eTwinning – das Netzwerk für Schulen in Europa

Die Aktion eTwinning vernetzt Schulen und vorschulische Einrichtungen in Europa und darüber hinaus über das Internet und unterstützt sie in ihrer medienpädagogisch und europäisch ausgerichteten Arbeit. Sie wird im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ gefördert und kann von Schulen aller Schulformen kostenfrei genutzt werden

Lehrkräften bietet eTwinning einen fachlichen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in Europa. Ein umfangreiches Fortbildungsangebot ermöglicht die kostenlose Teilnahme an Seminaren im In- und Ausland sowie an Online-Kursen. Schulen aller Schulformen können gemeinsame Online-Projekte in einem geschützten Klassenzimmer durchführen. Partnerschulen aus 36 Ländern Europas sowie aus Ländern der europäischen Nachbarschaft werden vermittelt. Auch deutsch-deutsche Partnerschaften sind möglich. Praxisnahe Unterrichtshilfen und Projektbeispiele können abgerufen werden. Projekte sind in allen Fächern und fächerübergreifend möglich. Das Thema sowie der Beginn und die Dauer werden zwischen den Partnern frei vereinbart. Eine Vielzahl von digitalen Werkzeugen und Diensten können genutzt werden. Projekte zu starten ist einfach und unbürokratisch möglich.

In Deutschland obliegt die Umsetzung dieser Aktion der Nationalen Koordinierungsstelle im Pädagogischen  Austauschdienst in Bonn. Erfahrene eTwinning-Lehrkräfte, auch in Niedersachsen, beraten und unterstützen Schulen.

Web: etwinning.de | etwinning.net

Ansprechpartner: Harald Brötje, Grundschule Schöningen | 

 

Landesinitiative n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V.

Neue Medien an Niedersachsens Schulen

Die Landesinitiative n-21engagiert sich für die Verbesserung der IT-Aus­stat­tung an Schulen, die Bereitstellung von Unterrichts­konzepten und die Fortbildung von Lehrkräften.

In Niedersachsen wurden in den vergangenen Jahren vom Land, von den Schulträgern und der Wirtschaft über 80 Millionen Euro in die IT-Ausstattung der Schulen investiert. Grundlage für diese erheblichen Investitionen ist das Aktionsprogramm n-21, das als Public-Private-Partnership-Projekt angelegt ist und bei seiner Gründung im Jahr 2000 bundesweit Pilotcharakter hatte.

Mit schuleigenen Medienkonzepten konnten sich Schulen in drei Förderrunden (2001 bis 2003) um Hard- und Software bewerben. Rund 2.400 Schulen wurden auf diese Weise gefördert. Parallel wurden umfassende Qualifizierungsmaßnahmen durchgeführt und Materialien bereitgestellt.

Neben der erheblichen Verbesserung der IT-Aus­stattung an Niedersachsens Schulen sind bisher über 40.000 Lehrkräfte im IT-Bereich fortgebildet worden. Das Land investiert zusätzlich jährlich fünf Millionen Euro in die Systembetreuung an Schulen.

Projekte der Landesinitiative n-21

n-21 ist vom Niedersächsischen Kultusministe­rium mit der Entwicklung der Niedersächsischen Bildungscloud beauftragt worden. n-21 bietet ab dem 01.02.2017 für die Dauer einer auf zwei Jahre angelegten schulischen Kernprojektzeit bis zu 25 weiterführenden Schulen aller Schulformen (ABS und BBS) die Gelegenheit zur Mitarbeit und Beteiligung an iterativer Entwicklung und Pilotbetrieb der niedersächsischen Bildungscloud. Die räumliche Verteilung der Schulen ist repräsentativ für das Land Niedersachsen.

Mobiles Lernen

Unter dem Thema „Mobiles Lernen“ bündelt n-21 all seine Aktivitäten im Bereich des Einsatzes persönlicher digitaler Lernumgebungen im Unterricht. Dazu gehört unter anderem die Unterstützung von Projekten zur Beratung von Schulen, die Erprobung von Hard- und Softwarelösungen, als auch das Engagement des Vereins im Bereich der Lehrerfortbildung durch das Referenzschulnetzwerk „netz-21“.  www.netz-21.de

Als Nachfolgeprojekt von „mobiles lernen-21“ ist „line-21– lernen in netzwerken“gemäß dem niedersächsi­schen Landeskonzept „Medienkompetenz in Nieder­sachsen – Ziellinie 2020“ innerhalb des Netzwerks Medienbildung in Abstimmung mit der NLM und dem NLQ verortet. Mitline-21nimmt sich die Landesinitiative n-21 der Förderung von Implementierung und intelligenter Nutzung von Lernnetzwerken an nieder­säch­sischen Schulen.

Radioschule – Schulradio online!

Das medienpädagogische Angebot „Radioschule – Schul­radio online“ermöglicht Schulen und außerschulischen Einrichtungen, Audiobeiträge zu veröffentlichen und das eigene Internetradio-Pro­gramm aus dem Klassenzimmer zu senden. Ziel ist es, Lehrende im kompe­tenten und kritischen Um­gang mit Computer, Audiore­korder und Internet fit zu machen. Das „Schul-Inter­net­radio“ bietet methodisch-didaktische Unterstützung, um Medien­kom­petenz z. B. im Unterricht, in Wahlpflichtkursen oder Seminar­fächern zu stärken. Zur Präsentation der Sendungen steht das Portal www.schul-internetradio.org zur Verfügung.

Online-Redaktionen – Landtag-Online

Die „Online-Redaktionen“ fördern projektorientiertes und fächerübergreifendes Lernen mit digitalen Medien. Speziell „Landtag-Online“, ein Teilprojekt der „Online-Redaktionen“, ermöglicht vierköpfigen Schulteams per E-Paper oder Podcasting und Webradio-Livesendung von den Plenartagen im Niedersächsischen Landtag zu berichten. Unterstützt wird das
Projekt von einer/einem Abgeordneten-Patin/Paten.  www.online-redaktionen.de

Medienscouts Niedersachsen

Seit dem Schuljahr 2016/2017 führt die Landesinitiative n-21Kooperation mit der NLM, dem Niedersächsischen Kultusministerium und dem NLQ Qualifizierungsvorhaben zur Ausbildung von Medienscoutsdurch. Schüler/-innen ab dem 8. Jahrgang sollen gewonnen und angeleitet werden, Mit­schüler/-innen bei der Nutzung des Internets zu beraten.

Das Handeln der Scouts soll immer infor­mativen, aber keinen Verbots-Charakter haben. Dazu werden ent­sprechen­de Beratungs­strategien im Projekt erarbeitet und eingeübt.

Durch die Förderung des Projekts aus Mitteln der Sparkassenlotterie Sparen+Gewinnen, ist die Teilnahme kostenlos. Unter den beteiligten Schulen werden insgesamt 10.000 Euro Preisgeld verlost!

Vorstand, Kuratorium & Mitglieder

Vorstandsvorsitzender der Landesinitiative n-21 ist Peter Richter, Leiter Region Nord bei der Telekom Deutschland GmbH. Weitere Vorstandsmitglieder sind Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister, Thomas Ellerbeck, Group Director Corporate & External Affairs bei der TUI Group und Dr. Marco Trips, Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes.

Neben dem Land Niedersachsen und den kommunalen Spitzenverbänden sind inzwischen 119 Wirtschaftsunternehmen und gesellschaftliche Gruppen Mitglied in der Landesinitiative n-21.

Alle Gremien der Landesinitiative n-21sind unter  www.n-21.de zu finden.

Bildungsregion Südniedersachsen e.V.

Die Bildungsregion Südniedersachsen ist ein Zusammenschluss der Landkreise Northeim und Göttingen, der Stadt Göttingen und des Landes Niedersachsen zu einer  staatlich-kommunalen Verantwortungsgemeinschaft für Bildung.

Weiterhin engagieren sich Städte und Gemeinde in Südniedersachsen sowie weitere bildungsnahe Institutionen in der Bildungsregion. Das Bildungsbüro gestaltet gemeinsam mit allen Akteuren von der frühkindlichen Bildung bis in den Beruf Wege einer gelingenden Bildungsbiographie der Kinder, Jugendlichen und jungen Menschen.

> Download Flyer

Pressekontakt

Bildungsregion Südniedersachsen
Anna Wucherpfennig, Geschäftsführerin

Tel 0551 547 28 10 |

Polizeiinspektion Göttingen

Angebote Mediensicherheit

 

Medienstück “Fit und fair im Netz” für Klasse 4
der Präventionspuppenbühne in der Polizeidirektion Göttingen

“Sheeplive-Projekt”: Eltern-/Kinderabend ab Klasse 5
Präsentation von Schafspots aus dem europäischen Sheeplive-Projekt beim Eltern-/Kinderabend (Stadt und Landkreis Göttingen) mit folgenden inhaltlichen Schwerpunkten:

  • Gefahren im Umfang mit den neuen Medien
  • Vermeidung von Opfer- und Täterrollen
  • Aufzeigen von Hilfsangeboten
    Ziel:
    Erziehungsverantwortung, Eltern sollen hinschauen, was Kinder im Internet/Handy machen, gemeinsame Gefahrenvorbeugung und Abbau von Ängsten i. Z.m. neuen Medien

Medienpaket “Verklickt” Klasse 7 – 8 / Jugendeinrichtungen
Der Film spiegelt den digitalen Alltag junger Menschen wieder und zeigt den schmalen Grad zwischen Täter und Opfer im Netz.
Schwerpunkt sind:

  • Cybermobbing
  • Passwortsicherheit
  • Persönlichkeit- und Urheberrechte
  • Kostenfallen und illegale Downloads
    Aufbereitung durch Polizei unter Beleuchtung rechtlicher Komponenten und Erarbeitung von Hilfestellungen für potentielle Opfer.

Kontakt:

PHK’n Jacqueline Emmermann
Koordinatoren Präventionsteam und Beauftrage für Jugendsachen
Tel.: 05 51 / 491-2008

E-Mail: Jacqueline.emmermann@polizei.niedersachsen.de

NLF Netzwerk Lehrerfortbildung

Kreismedienzentrum Göttingen

NLM

Institut für Demokratieforschung

ZELB

Verbraucherzentrale – VSN

Stadtradio

KOOPERATIONSPARTNER: